Berliner Späti E.V

Über Uns

Berliner Späti e.V wurde gemeinnützig gegründet und kümmert sich um die Sorgen der Kiezbrennpunkte.

Sehr geehrte Damen und Herren aus Politik und Verwaltung, liebe Gäste, verehrte Freunde,

unseren Verein „Berliner Späti e.V.“ gibt es nun schon seit zwei Jahren. In dieser Zeit haben wir
gemeinsam viel geschafft und bewirkt. Darauf bin ich stolz.

Die Spätis gehören zu Berlin wie der Checkpoint Charlie, der Mauerpark oder die BVG. Sie prägen und
verändern das Gesicht unseres Kiezes, sind einfach Teil der Kiezkultur. Schade, dass der Bedarf für
einen solchen Verein erst so spät erkannt wurde und ohne Druck von außen wahrscheinlich nicht
gegründet worden wäre.

Druck, der immer noch viel zu groß ist, nicht nur wegen der von den Ordnungsämtern verhängten
Bußgeldern. Es geht um das Ladenöffnungsgesetz. Leider ist es nach wie vor so, dass Spätis an Sonn-
und Feiertagen nicht öffnen dürfen. Sie sind unerklärlicherweise nach wie vor nicht gleichgestellt mit
Tankstellen und Bahnhofsgeschäften, denen es erlaubt ist, sonn- und feiertags zu verkaufen.
Diese Frage ist für mich und meine Mitstreiter, die einen Späti führen, sehr bedeutsam, denn die
meisten Geschäfte sind Familienbetriebe. Die Spätis sorgen also nicht nur für zusätzliche
Steuereinnahmen, sondern schaffen auch wichtige Arbeitsplätze und verhindern, dass Tausende dem
Jobcenter zur Last werden.

Ich appelliere nochmal an die Landes- und Bezirkspolitiker, unsere Sorgen zu erhören und endlich
Klarheit zu schaffen. Lasst uns gemeinsam unsere Spätis retten! In Einzelgesprächen geben mir
Politiker fast immer Recht. Doch wenn es darum geht, dass Ladenöffnungsgesetz neu zu definieren
und anzupassen, geschieht leider – nichts. Gesetze sind dazu da, um Menschen das Leben zu
erleichtern, nicht, um es ihnen schwer zu machen. Sie sind nicht in Stein gemeißelt und für die
Ewigkeit bestimmt. Hier wünsche ich mir mehr Flexibilität und Feingespür von unseren
Volksvertretern!

Wir waren in anderen europäischen Hauptstädten wie Paris oder London. Dort haben ähnliche
Geschäfte auch an Ruhe- und Feiertagen geöffnet, sie sind damit attraktiv für Einheimische und
Touristen. Selbiges gilt für Berlin, dass immer mehr Besucher aus aller Welt anzieht. Hier empfiehlt es
sich, über den Tellerrand hinauszuschauen. Wir müssen als deutsche Hauptstadt auch international
konkurrenzfähig bleiben. Einen wichtigen Beitrag dazu können Spätis leisten, die auch an Sonn- und
Feiertagen geöffnet haben.

Ein freies Verkaufsrecht an allen Tagen des Jahres sichert den dauerhaften Erhalt unserer Geschäfte –
und damit unsere einmalige Kiezkultur. Ein Ziel, für das es sich zu kämpfen lohnt. Ein Ziel, wofür wir
und ich auch weiter kämpfen werden. Mein Berlin, mein Späti! Besser späti, als nie!

Alper Baba

Erster Vorsitzender des Berliner Späti e.V.